Erlebnispädagogik

Gute Zusammenarbeit und gegenseitiges Vertrauen sind wichtig!

Am Montag, den 25. Juni 2018, hat Herr Schuldt mit uns – der Klasse 4 – einen Überraschungsnachmittag gemacht. Wir haben Spiele gemacht, die verschiedene Schwierigkeitsgrade hatten. Zuerst mussten wir durch ein langes, schwingendes Seil laufen ohne es zu berühren. Das war Schwierigkeitsgrad eins. Beim zweiten Schwierigkeitsgrad haben wir Vierergruppen gebildet und sind gleichzeitig durch das Seil gerannt. Bei Schwierigkeitsgrad drei musste sich ein Kind jeder Vierergruppe umdrehen und rückwärts durch das Seil laufen. Bei Schwierigkeitsgrad vier mussten sich diesmal zwei Kinder von jeder Vierergruppe umdrehen und rückwärts durch das Seil rennen. Bei diesem Spiel ging es um Vertrauen, so wie bei den anderen Spielen auch. Nach dem Spiel hat Herr Schuldt uns eine Geschichte vorgelesen. Wir erfuhren, dass man anderen helfen soll und sich dadurch manchmal auch selber hilft. Nach der Geschichte bekamen wir dicke Stöcke, die man zu zweit halten musste. Mit den Stöcken haben wir eine liegende Leiter gebildet. Ein Kind musste drüber gehen. Schwierigkeitsgrad eins war mit Festhalten drüber gehen. Bei Schwierigkeitsgrad zwei durfte man, wenn man wollte, ohne Festhalten drüber gehen. Bei Schwierigkeitsgrad drei haben die Kinder die Stöcke auf die Schulter genommen. Danach hatten wir eine kleine Pause. Beim dritten Spiel haben wir mit Stöcken einen Kreis gebildet und in der Mitte war ein Baum. Um einen dicken Ast vom Baum haben wir ein dickes Seil gebunden. Man wurde an das Seil mit einem Gurt befestigt. Das Ziel war eine Erdnusstüte, die in dem Kreis drin war, zu holen ohne den Boden dabei zu berühren. Als wir dann die Tüte geholt haben, haben wir die Erdnüsse gegessen und uns verabschiedet.